Hoftheater

in es war einmal
19. 10. 15
Zugriffe: 250

Die Werbener Dilettantengesellschaft "Altmärkisches Treibgut" formierte sich im Winter 2005 nach einer Auführung der "Weihnachtsgans Auguste" anlässlich des Biedermeier Christmarktes in der Hansestadt Werben. Ursprünglich eine lose Gruppe einiger Eltern und Kindergärtnerinnen, die seit Jahren Spaß daran hatten im Kindergarten zur Weihnachtsfeier ein Märchen zu improvisieren,  findet sich seit Jahren ein harter Kern von spielfreudigen Damen und Herren einmal in der Woche im Hoftheater zusammen.

Der Name entstand da uns es alle aus unterschiedlichen Gründen irgendwann in die Altmark getrieben hat.

Im Herbst 2012 begannen wir einen alten Kuhstall in ein Theater zu verwandeln. Der alte Kuhstall auf dem Stadthof der Hansestadt Werben bot sich an. Es fügte sich dass Nils Niemann, Regisseur, Dramaturg so wie Spezialist für historische Theaterpraxis, Kontakt zur Theatergruppe aufnahm. So entstand die Idee das Theater nach dem Vorbild eines Liebhabertheaters aus der Mitte des  19.Jh. zu bauen

Der Kuhstall erhielt einen Lehmstampfboden, der den terassenförmigen Zuschauerraum bildet. Die Bühne, knappe 4.5 x 5,5m wurde nach dem Vorbild historischer Liebhaberbühnen gestaltet. Mit einem Proszenium, sechs klappbaren Seitenkulissen, Soffitten und Bühnenprospekt.

August 2012, noch ein Kuhstall

Februar 2013, der Lehmstampfboden ist fertig 

Bühnenaufbau

Proszenium, rechts

Proszenium, rechts